Publikationsbasierte Studienarbeiten

Studienarbeiten zum Abschluss eines Master Studiums können neben der konventionellen Form auch publikationsbasiert erstellt werden. Welche Themen für eine publikationsbasierte Masters Thesis in Frage kommen liegt im Ermessen des jeweiligen Betreuers der Arbeit. Es besteht daher kein grundlegender Anspruch auf das publikationsbasierte Format.

Falls sich der Betreuer und der Studierende auf das publikationsbasierte Format einigen, bietet der Betreuer dem Studierenden bis zu drei Templates von dem Thema entsprechenden sowie wissenschaftlich anerkannten Journals oder Konferenzen an. Der Studierende muss neben den Anforderungen der konventionellen Studienarbeiten dann auch die Anforderungen des gewählten Template erfüllen. Die angefertigte Studienarbeit muss allen Ansprüchen genügen um theoretisch an entsprechender Stelle eingereicht werden zu können. Beides fließt in die Bewertung der Studienarbeit mit ein.

Vor Beginn der Studienarbeit wird eine schriftliche Vereinbarung zwischen Betreuer und Studierendem über die Verwertung der Inhalte der Studienarbeit hinsichtlich einer späteren tatsächlichen Publikation getroffen. Es besteht daher kein grundlegender Anspruch auf eine tatsächliche Einreichung der angefertigten Studienarbeit, auch wenn diese theoretisch den Anforderungen zu einer Einreichung gerecht wird. Die Erstautorschaft der erstellten Studienarbeit als Prüfungsleistung im Sinne der FPSO verbleibt davon unberührt beim Studierenden.

Alle weiteren Regelungen zur Masters Thesis, wie bspw. die Erstellung eines Exposés oder der Vortrag am Ende der Studienarbeit, bleiben bei publikationsbasierten Studienarbeiten erhalten.