Körperbezogene (physische) Einflussgrößen zur objektiven Komfortbeurteilung von Fahrzeugsitzen

Projekttyp: Industriekooperation (INI.TUM)

Forschungsfeld: Sitzkomfort, prototypenfreie Produktentwicklung

Ansprechpartner: Benjamin Heckler

Projektzeitraum: 05/2016 - 04/2019

Situation

In Zeiten sich angleichender Designs und Motorisierungen nimmt der Komfortaspekt für die Automobilhersteller ein bedeutendes Differenzierungsmerkmal ein, um sich dennoch von Wettbewerbern abzusetzen. Im Fokus der Sitzentwicklung steht dabei unter anderem die kontinuierliche Optimierung des Komforts von zukünftigen Sitzanlagen. Für einen effizienten Entwicklungsprozess, werden bereits diskrete FEM-Menschmodelle zur Bewertung des Sitzkomforts  eingesetzt.

Ziele

Für die Weiterentwicklung der verwendeten Menschmodelle sollen im Zuge dieses Projekts körperbezogene Einflussfaktoren auf die Bewertung des Sitzkomforts identifiziert und quantifiziert werden. Anhand der Ergebnisse soll ein variables FEM-Menschmodell erstellt werden, das es ermöglicht, jede beliebige Anthropometrie zu erzeugen. Durch die Skalierbarkeit der Menschmodelle soll eine differenziertere Bewertung eines Fahrzeugsitzes realisiert werden.

Vorgehen

Mittels Probandenstudien sollen der Einfluss der Anthropometrie auf die subjektive und objektive Komfortbewertung erfasst und bewertet werden. Anhand der Daten sollen in einem Regressionsmodell mögliche Zusammenhänge zwischen den Parametern dargestellt werden.