Projekttyp: Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Kurzbeschreibung: @CITY generiert ein neues, automatisiertes Fahrerlebnis für das sichere, stressfreie, effiziente und komfortable Fahren in der Stadt. Automatisierte Fahrzeuge und intelligenter Verkehr sind die zentralen Elemente für den Stadtverkehr der Zukunft. Automatisierte Fahrzeuge bieten dem Fahrer in allen Situationen höchstmöglichen Unterstützungsgrad. Die Interaktion zwischen Fahrzeug und Fahrer, aber auch zwischen Fahrzeug und Fußgängern bzw. Radfahrern z.B. an Kreuzungen und Kreisverkehren trägt zu verbessertem Verstehen bei. @CITY automatisiert das Fahren in der Stadt und generiert somit einen Mehrwert nicht nur für den Fahrer, sondern für andere Verkehrsteilnehmer.

Forschungsfeld: Automatisiertes Fahren

Ansprechpartner: Alexander Feierle, Michael Rettenmaier

Projektzeitraum: 09/2017 - 08/2021

Projekttyp: Industriekooperation (Car@TUM)

Kurzbeschreibung: In dem Industrieprojekt CAR@TUM werden gemeinsam mit BMW Methoden zur Analyse verschiedener Interaktionsformen entwickelt und evaluiert. Mit dieser Methode soll zum einen untersucht werden können, welche Fahrparameter und Arten der Kennzeichnung die Interaktion zwischen automatisierten Fahrzeugen und menschlichen Verkehrsteilnehmern beeinflussen und zum anderen sollen erste Hinweise auf die Gestaltung der Kommunikation abgeleitet werden.

Forschungsfeld: Interaktion zwischen automatisierten Fahrzeugen und menschlichen Straßenverkehrsteilnehmern

Ansprechpartner: Tanja Fuest

Projektzeitraum: 06/2016 - 03/2019

Projekttyp: DAAD

Kurzbeschreibung: Das Forschungsprojekt zielt auf die grundlegenden Theorien des kognitiven Verhaltens von Verkehrsteilnehmern im Bereich intelligenten Fahrzeugdesigns und der Entwicklung von Advanced Driver Assistance Systems (ADAS) ab. Durch die Analyse der Verhaltensmerkmale und der Beziehung der Verkehrsteilnehmer untereinander in verschiedenen Verkehrssituationen sollen kognitive Verhaltensmodelle unter Zuhilfenahme realer Verkehrsdaten (mikroskopische Ebene) entwickelt werden. Diese Modelle werden zur Entwicklung von kognitiven Assistenzsystemen und zur Fahrzeugsicherheit beitragen.

Forschungsfeld: Advanced Driver Assistance Systems (ADAS); Traffic Conflict Analysis; Cognitive Assistance

Ansprechpartner: Christian Lehsing Andre Dietrich

Projektzeitraum: 01/2016 - 12/2017

Gemeinsames Labor des Lehrstuhls für Ergonomie der TUM und des Department of Transportation Engineering des Beijing Institute of Technology.

Projekttyp: Industriekooperation (MAN.TUM)

Kurzbeschreibung: Angepasst an zukünftige Trends in der Nutzfahrzeugbranche (automatisiertes Fahren, Überarbeitung der Längenvorschrift für Lkw) sollen neuen Fahrerarbeitsplatz-Konzepte entwickelt werden.

Forschungsfeld: Anthropometrie, Biomechanik

Ansprechpartner: Jennifer Hebe

Projektzeitraum: 03/2016 - 05/2019

Projekttyp: Förderung durch die TÜV SÜD Stiftung & die TÜV SÜD Auto Service GmbH/Kooperation mit dem Susanne-Klatten-Stiftungslehrstuhl der TUM School of Education

Kurzbeschreibung: In dem Projekt erfahren Schülerinnen und Schüler die Wirkung ergonomischer Faktoren auf ihre direkte Umwelt und lernen, diese mithilfe wissenschaftlicher Messmethoden zu analysieren und auf dieser Basis ihr Klassenzimmer bzw. ihre Lernumgebung eigeninitiativ zu gestalten. Zur Verfügung stehen professionelle Messkoffer. Die TUM entwickelt die didaktische Gesamtkonzeption und evaluiert den Erfolg des Projekts.

Forschungsfeld: Optimierung einer didaktischen Gesamtkonzeption, Förderung des Interesses für Technik, motivationsunterstützende Aufgabenstellungen, Evaluationsverfahren

Ansprechpartner: Dr.-Ing. Herbert Rausch, Ralf Kassirra, Carmen Aringer-Walch

Projektzeitraum: 01/2013 - 05/2018

Projekttyp: Industriekooperation (INI.TUM)

Kurzbeschreibung: Fusion im Fahrzeug vorhandener Sensorik zur nutzergerechten Positionierung von Inhalten im kontaktanalogen Head-Up Display (kHUD)

Forschungsfeld: Interaktionskonzepte, multimodale Interaktion

Ansprechpartner: Matthias Walter

Projektzeitraum: 01/2016 - 12/2018

Projekttyp: Gefördert durch Mittel des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Kurzbeschreibung: Im Verbundprojekt IMAGinE werden neue, innovative Assistenzsysteme für das kooperative Fahren der Zukunft entwickelt. Kooperatives Fahren bedeutet, dass Fahrzeuge und Infrastruktur mittels automatischen Informationsaustauschs intelligent miteinander agieren und geplante Manöver ermöglichen oder erleichtern. Dadurch können kritische Situationen vermieden oder entschärft werden und das Fahren wird somit sicherer. Um diese Vision zu verwirklichen, stellt sich IMAGinE der Bewältigung technologischer Herausforderungen wie zum Beispiel die Entwicklung neuer Standards zur automatischen Informationsübermittlung zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur, aber auch die Abstimmung und Entscheidungsfindung zwischen intelligenten Systemen und dem Menschen. IMAGinE vereint ein Konsortium von zwölf führenden Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Straßenbetreibern in Deutschland, die gemeinsam die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten realisieren.

Forschungsfeld: Kollektive Perzeption, Kooperative Funktionen, Kommunikationsmechanismen für kooperatives Fahren

Ansprechpartner: Jakob Reinhardt, Lorenz Prasch

Projektzeitraum: 09/2016 - 12/2020

Projekttyp: Gefördert durch Mittel des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Kurzbeschreibung: Lasthebemittel kommen in den unterschiedlichsten industriellen Bereichen zum Einsatz. Häufig erfolgt die Bedienung des Lasthebemittels mit Hilfe einer Funksteuerung, die dem Nutzer ermöglicht, sich relativ zum Hebemittel frei zu positionieren, und so die Bewegung der Last von einer optimalen Position aus zu steuern. Aktuelle Steuerungssysteme verlangen vom Bediener, die gewünschte Bewegung der Last gedanklich auf die notwendigen Bewegungen der einzelnen Antriebe des Hebemittels umzurechnen. Die damit verbundene Mehrfachbelastung erschwert die Manipulation der Last und ist für den Bediener nicht intuitiv. Wünschenswert wäre daher eine Steuerungslösung, welche die hohe Flexibilität durch die Verwendung einer Funksteuerung mit einer intuitiven und zielorientierten Steuerung der Last aus Sicht des Nutzers vereint.

Forschungsfeld: Intuitive Steuerungskonzepte, Systemergonomie

Ansprechpartner: Lorenz Prasch, Jonas Schmidtler

Projektzeitraum: 08/2017 - 05/2019

Projekttyp: Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Kurzbeschreibung: Erhöhung von Sicherheit und Effizienz im Straßenverkehr sowie Erhaltung der Mobilität Älterer durch kooperatives, hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 130 km/h.

Forschungsfeld: Automatisiertes Fahren

Ansprechpartner: Jonas Radlmayr, Prof. Dr. phil. Klaus Bengler

Projektzeitraum: 06/2015 - 11/2018

Projekttyp: Industriekooperation (INI.TUM)

Kurzbeschreibung: Mittels Probandenstudien sollen der Einfluss der Anthropometrie auf die subjektive und objektive Komfortbewertung erfasst und bewertet werden. Anhand der Daten sollen in einem Regressionsmodell mögliche Zusammenhänge zwischen den Parametern dargestellt werden.

Forschungsfeld: Sitzkomfort, prototypenfreie Produktentwicklung

Ansprechpartner: Benjamin Heckler

Projektzeitraum: 05/2016 - 04/2019

Projekttyp: Industriekooperation

Kurzbeschreibung: In diesem Projekt soll die Fahrerverfügbarkeit bei teilautomatisierter Fahrt und beim Wechsel von hochautomatisierter Fahrt (HAF) zu teilautomatisierter Fahrt (TAF; und umgekehrt) in unterschiedlichen Situationen untersucht werden. Von besonderem Interesse ist, inwieweit sich die Fahrer ihren Aufgaben und Verantwortungsbereichen in den einzelnen Automationsmodi bewusst sind und ob sie sich entsprechend der Automationsmodi verhalten.

Forschungsfeld: Automatisiertes Fahren

Ansprechpartner: Moritz KörberAnna Feldhütter

Projektzeitraum: 11/2016 - 05/2019

Projekttyp: Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kurzbeschreibung: In PAKoS sollen Informationen aus der Analyse des Fahrers und der Umwelt sowie Informationen zu persönlichen Wunscheinstellungen des Fahrers genutzt und kombiniert werden, um hochautomatisierte Fahrten hinsichtlich Sicherheit und Komfort zu optimieren. Darüber hinaus soll eine Kooperation zwischen den beiden Partnern menschlicher Fahrer und Fahrzeugautomation in Übernahmeszenarien beim hochautomatisierten Fahren entworfen und insbesondere die Kommunikation der Kooperationspartner erforscht werden.

Forschungsfeld: Automatisiertes Fahren

Ansprechpartner: Luis Kalb

Projektzeitraum: 01/2017 – 12/2019

Projekttyp: Gefördert durch DFG

Kurzbeschreibung: PedSiVal ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Agence nationale de la recherche (ANR) gefördertes Kooperationsprojekt zwischen dem französischen IFSTTAR und dem Lehrstuhl für Ergonomie. Ziel ist die plattformübergreifende Validierung von Fußgängersimulatoren.

Forschungsfeld: Mikrosimulation von Fußgängern, Validierungskonzepte

Ansprechpartner: Antonia Conti-KufnerSonja Schneider, Philipp Maruhn

Projektzeitraum: 03/2017 - 02/2020

Projekttyp: Bayerischen Forschungsstiftung (BFS)

Kurzbeschreibung: Das Projekt SAFARI ist ein von der Bayerischen Forschungsstiftung (BFS) gefördertes Zwei-Jahres-Projekt. Ziel ist eine Ampelschaltzeitprognose, Übertragung dieser Information und Anzeige auf einem Smartphone für den Fahrer.

Forschungsfeld: Systemergonomie — Fahrerinformation, Feldtest

Ansprechpartner: Oliver Winzer

Projektzeitraum: 05/2016 - 04/2018

Projekttyp: Industrial Cooperation (TUM & TME)

Kurzbeschreibung: In this project with Toyota Motor Europe, multi-modal stimuli will be researched, developed and tested in order to increase driver’s situation awareness (SA) in Highly Automated Driving. The goal is to identify an acceptable stimulation that induces a significant improvement of the Take-Over (time and quality) compared to no stimulation.

Forschungsfeld: Automation, Human-machine interface(HMI), Advanced Driver Assistance Systems (ADAS)

Ansprechpartner: Yucheng Yang

Projektzeitraum: 07/2016 - 05/2018

Auftraggeber: bayme - Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e.V.

Kurzbeschreibung: Auf welche Weise können Unternehmen eine Einschätzung erhalten, wie zukunftsfähig ihre Produktion im Themenfeld Industrie 4.0 aufgestellt ist? Mit diesem Quick Check werden die Voraussetzungen und Anforderungen an Technik, Organisation und Mitarbeiter/innen vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung beleuchtet. Die Unternehmen erhalten auf Basis eines Online-Tools und eines Vor-Ort-Termins Handlungsempfehlungen. Zudem ist ein anonymisierter Benchmark mit anderen Unternehmen auf Grundlage individueller Kriterien bspw. Unternehmensgröße möglich. 

Umfeld: Industrie 4.0

Ansprechpartnerin: Carmen Aringer-Walch

Projektzeitraum: 01/2017 -