Statischer Fahrsimulator

Der Lehrstuhl für Ergonomie besitzt für Test- und Versuchszwecke einen statischen Fahrsimulator. Untersuchungsziele sind zum einen die Funktionsabsicherung als auch die Fahrverhaltensforschung. Basis des Fahrsimulators ist eine BMW-Karosserie der 6er Reihe. Als Simulationsumgebung zur Darstellung der Szenarien wird die Software SILAB des WIVW verwendet.

© TUM

Projektionssystem

Ein hochwertiges 6-Kanal Projektionssystem sorgt für eine realistische Fahrumgebung. Dabei werden je drei Projektoren für die Frontsicht und drei Projektoren für die Rücksicht eingesetzt. Das Sichtfeld der Frontsicht beträgt ca. 180°. Die Rücksicht für die Seiten- und den Rückspiegel besteht aus je drei getrennten Leinwänden für eine sehr realitätsnahe Sicht nach hinten (zwei Seitenspiegel, Rückspiegel). Eine 6-Kanal Geräuschsimulation komplettiert die Fahrsimulation.

© TUM

Mock-Up

© TUM

Die Entwicklung und Erforschung von Mensch-Maschine-Schnittstellen im Fahrzeug ist einer der zentralen Aufgabenbereiche am Lehrstuhl. Dazu stehen zwei frei programmierbare Displays, die Anstelle von Kombiinstrument und zentralem Infotainment Display eingebaut sind, zur Verfügung. Dadurch können schnell und einfach neue Anzeigesysteme implementiert und getestet werden. Außerdem steht ein frei programmierbares im Fahrzeug integriertes Head-Up-Display zur Verfügung. Zusätzlich ist ein von Continental entwickeltes aktives Gaspedal eingebaut. Zur Fahrerbeobachtung ist ein Eye-Tracking System der Firma SmartEye inklusive drei Infrarot-Kameras fest im Simulator verbaut.

Fahrerassistenzsysteme & Automation

Im Fahrsimulator ist eine funktionsfähige Automation implementiert, mit deren Hilfe Längs- und Querführungsaufgaben vollständig übernommen werden können. Darüber hinaus können auch einzelne Assistenzsysteme wie bspw. Spurhalteassistenten durch eine freie Ansteuerbarkeit der Lenkradrotation realisiert werden. Genutzt wird dies unter anderem durch die Forschungsgruppe Kooperative Systeme und Automation.

© TUM

Fahrsimulatorsoftware SILAB

© WIVW

Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Forschungstätigkeit am Fahrsimulator sind eine flexible Simulationssoftware und offene Fahrer-Fahrzeug-Schnittstellen. Dies ist durch die am Lehrstuhl eingesetzte Fahrsimulationssoftware SILAB des WIVW gegeben. SILAB bietet eine große Flexibilität in der Streckengestaltung, sowie umfangreiche Möglichkeiten der Definition des Fremdverkehrs. Zusätzlich ist eine offene Gestaltung von Schnittstellen möglich, so dass eine Anbindung von externen Systemen an die Fahrsimulatorsoftware möglich ist (z. B. Blickerfassung).

Einsatzgebiete

Unter anderem in folgenden Projekten wird oder wurde der Fahrsimulator des Lehrstuhls für Ergonomie eingesetzt: